Glosse: Natürlich, Herr Netanyahu, selbstverständlich

Natürlich haben Sie damit Recht, dass das Unglück der Juden im Dritten Reich nicht mit dem Nationalsozialismus in Zusammenhang steht, sondern ausschließlich nur von Palästinensern ausging. Wir wissen ja alle, dass all die verschwiemelten und bös-feuchten Träume deutscher Nazis reine Erfindung sind. In Wirklichkeit waren die Bestrebungen der Nationalsozialisten, alle Juden außer Landes zu bringen, nur der tiefempfundene Dank des deutschen Volkes. Denn all diese Juden sollten, so Hitlers ursprünglicher Plan, in all-inclusive-Urlaube an die schönsten Strände der Welt geschickt werden. Kostenlos. Natürlich.

Der Angriff auf Polen erfolgte bekanntlich nur, um den Freunden mittleren Klimas unter den Juden freie Räume zu verschaffen und Platz für Urlaubshotels zu bekommen. Frankreich wurde auch nur wegen der Provence angegriffen; dem deutschen Diktator war nichts zu aufwendig, um den Juden Deutschlands die unglaublich große Liebe der Bevölkerung zu Juden auszudrücken. Ist doch klar. Weiß doch jeder.

Wenn da nicht der böse, abgrundtief zu verachtende, verschlagene, hässliche Palästinenser gekommen wäre und Hitler abgefordert hätte, alle Juden zu verbrennen. Alles wäre so gut, so wunderschön, so traumhaft, liebevoll und für alle glücklich ausgegangen. Aber so sind sie nun mal, die Palästinenser. Da kann man nix machen.

Die Geschichte beweist es ja sehr eindrücklich. Palästinensern ist nicht zu trauen. Nie.

Sie werden uns sehr bald mit neuen Erkenntnissen in dieser Frage beschenken und die ganze Welt wird Ihnen zu Füßen liegen und Ihre Worte von Ihren Lippen ablesen, da bin ich ganz sicher.

So werden wir von Ihnen erfahren, dass  John Wilkes Booth Palästinenser war. Ein gerissener, besonders heimtückischer Araber, der den echten, braven Booth, einen glühenden Patrioten in den USA, im Keller einer Salatbar langsam zu Tode gebracht und dessen Pass geraubt hat. Anschließend erschoss er im Theater Abraham Lincoln.

Außerdem haben wir es irgendwie immer geahnt: kein einfacher Leutnant von der Artillerie, den kaum jemand kannte, kurz gewachsen und sogar behindert war, hätte unter regulären Umständen jemals Kaiser von Frankreich werden können. Hinter der ganzen Aktion, die Revolution in Frankreich auszulösen, ein unglaubliches Blutbad unter guten Christen anzurichten und eine Witzfigur mit der „Grande Armee“ über Europa herfallen zu lassen, wurde von der palästinensischen Organisation Fatah in Szene gesetzt. Selbst wenn alle Beweise dazu fehlen, es konnte gar nicht anders sein! Schaut Euch doch bloß die Visage von Ahmed Ismirschlecht auf den Bildern an, den sie später alle als „Napoleon“ verkauft haben! Das ist doch die typisch arabische Hackfresse, sonst nichts!

Es geht ja weiter! Erst gestern griff mein Kollege irrtümlich nach seiner Tasse und nahm, ohne darauf vorbereitet zu sein, einen großen Schluck kalten Kaffees. Er verzog daraufhin das Gesicht beinahe schmerzhaft und schaute mich durchdringend an. Ich gebe es zu: allein nur meine Sympathie für Palästina löst Schrecken, Unglück und Leid in meinem Umfeld aus.

Ich habe gestern per Email Kontakt mit Stephen Hawking aufgenommen. Mir kommt da ein Verdacht, den ich mit ihm dringend diskutieren muss: die gigantischen, planetenfressenden, Schwarzen Löcher im Universum sind nur durch die Schuld des niederträchtigen Palästinas entstanden. Zusammen mit Hawking und Netanyahu werde ich irgendwie nachweisen können, wie das geschehen konnte.

Vorgestern fiel ein Nachbarskind vom Fahrrad. Die Klingel hat eine Schramme abbekommen, das Kind nichts. Wäre ich zum Tatzeitpunkt in unserer Straße und nicht sechzig Kilometer entfernt davon gewesen, hätte sich der Kleine sämtliche Gräten im Leib gebrochen. Und ich bin noch nicht einmal Palästinenser! Wäre ich einer und zuhause gewesen, würde das Kind vermutlich tot sein.

Der Bruch der Dämme an der Oder, einige Jahre her, der dutzende Häuser überschwemmte, viele Leute obdachlos und große Teile des Landes zumindest vorübergehend unbenutzbar machte, resultierte aus dem verschlagenen Plan der dort lebenden, acht Palästinenser, die alle auf einen Schlag alle Wasserhähne in ihren Wohnungen öffneten um uns alle zu ersäufen. Das misslang. Wir wissen ja auch, dass alle Palästinenser sowieso viel zu doof sind. Wären sie klüger, hätten sie die Hähne zu den Wasserschläuchen in ihren Gräten natürlich auch geöffnet.

Und nun muss ich wieder was tun. Ich arbeite an einem Erdbeben in Deutschland. Zwanzigmal habe ich bereits mit meinem Fuß aufgestampft. Ihr sollt mal sehen.

Advertisements

Über echsenwut

Ein Islamkonvertit; Ehemann, Familienvater, arbeitet im Marketing, unsterblich verliebt in Ägypten. Die Eule, mit deren Bild er gern kokettiert, steht für den Buchstaben "M" in den altägyptischen Hieroglyphen - und damit für das Initial seines Vornamens. Überaus leidenschaftlich in allem, was er tut; immer viel zu laut, zu präsent, engagiert. Man sagt: intelligent. Ich auch. :-)
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Holocaust, Israel, Kultur, Leben, Netanyahu, Politik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.