Israel – was, wenn Israelis rufen: „Wir werden Euch vergasen!“ ?

Dieser widerwärtige Missgriff von Israelis geschieht nicht zum ersten Mal.

Wie angenommen wird, beschmierten extremistische, israelische Siedler im Westjordanland eine Hausmauer mit dem Spruch: „Vergast die Araber!“. Der Spruch auf der Mauer war „unterschrieben“ mit „JDL“, was für (übersetzt) „Jüdische Verteidigungsliga“ steht. Staat und Regierung Israels konnten mit Fug und Recht auf einen „unappetitlichen Einzelfall“ sprechen – wobei ich einen Kommentar dieser Art nirgendwo fand; nach meiner Kenntnis bezieht die Regierung überhaupt keinen Standpunkt dazu. Den Deutschen wie ihrer Regierung ist der rechtsradikale Teil ihrer Bevölkerung wenigstens peinlich. Israel arrangiert sich offenbar ganz gut damit.

Und dann passierte es ja doch. Da sowohl in Israel selbst als auch im Westjordanland und im Gaza-Streifen mittlerweile tausende, wenn nicht zehntausende Kameras jedweder Art existieren und auch benutzt werden, gelangen geradezu faszinierende Einblicke in die Gewaltttätigkeit Israels zunehmend auch in die Weltöffentlichkeit.

Im Aida-Flüchtlingslager im Westjordanland, das seit nunmehr Jahrzehnten von gewaltsam aus ihren Heimen und von ihrem Land gerissenen Palästinensern bewohnt wird, ereignete sich eine der Demonstrationen, bei denen auch Steine geworfen wurden.

Abends rollte ein israelischer Armeejeep langsam durch das Camp. Ein Angehöriger der israelischen Grenzpolizei verlas per Megaphon eine Nachricht auf Arabisch:

Leute vom Aida-Camp, wir sind die Besatzungsmacht. Ihr werft Steine und wir werden Euch mit Gas treffen, bis Ihr alle tot seid. Die Kinder, die Jungen, die alten Leute – Ihr werdet alle sterben. Wir werden niemanden von Euch am Leben lassen.

Hier das Video dazu:

Aber das war längst noch nicht die ganze Nachricht. Israelische Sicherheitsbehörden haben ihren Job offenbar gründlich und vollständig bei den Nationalsozialisten Deutschlands gelernt und wissen nun, wie man mit Kollektivhaft, Folter und gemeinschaftlicher Vernichtung Politik macht:

Wir haben einen von Euch verhaftet. Er ist nun bei uns. Wir holten ihn aus seinem Haus und wir werden ihn schlachten und töten, während Ihr dabei zuschaut, wenn Ihr weiter Steine werft.

Wäre ich Israeli, ich würde an diesem Vorfall schlussendlich vollkommen verzweifeln – und ganz sicherlich das Land vor Scham verlassen. Diese Art der Kollektivstrafe muss jedem Deutschen die Kehle zuschnüren – denn genau dies war eine von den Nazis perfide wie perfekt ausgearbeitete Strategie, um ganze Landstriche zu unterwerfen. Es ist völlig unerträglich auf verschiedensten Ebenen des Daseins, mag man nun politisch, humanistisch oder religiös denken, das ist an dieser Stelle absolut egal. Wer immer davon spricht, andere „Vergasen!“ zu wollen, gehört zumindest politisch von der Bildfläche der Erde getilgt.

Ich frage mich allen Ernstes, welche Beweise, welche Vorkommnisse die Welt noch abwarten möchte, bevor sie reagiert und dies regelrecht bösartige Israel mit aller Macht in die Schranken weist. Was muss passieren? Filmaufnahmen von willkürlichen Erschießungen reichen offenbar nicht, die Androhungen, „vergasen“ zu wollen, reichen nicht.

Wann ist der Punkt gekommen, da der Welt endlich klar wird, dass gehandelt werden muss?

Advertisements

Über echsenwut

Ein Islamkonvertit; Ehemann, Familienvater, arbeitet im Marketing, unsterblich verliebt in Ägypten. Die Eule, mit deren Bild er gern kokettiert, steht für den Buchstaben "M" in den altägyptischen Hieroglyphen - und damit für das Initial seines Vornamens. Überaus leidenschaftlich in allem, was er tut; immer viel zu laut, zu präsent, engagiert. Man sagt: intelligent. Ich auch. :-)
Dieser Beitrag wurde unter Israel, Kultur, Leben, Palästina, Palästinenser abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.