Israel – gefälschte, erlogene „Messerattacken“

Viele, vermutlich sogar die meisten berichteten „Messerattacken“ sowie andere Übergriffe sind sicherlich echt – und weder für die palästinensischen Attentäter, noch für ihren Glauben ein erträglicher Gedanke. Ich finde es überaus tragisch, dass sich die Angreifer im völligen Vergessen ihrer Religion auf das niedrige Niveau der israelischen Besatzer herablassen.

Allerdings klag es schon mehrfach an – wenn auch meist die „smoking gun“, der letzte Beweis für die Aussage fehlte, dass Israel zur Vorbereitung seiner Exekutionen an der Zivilbevölkerung das Feigenblättchen des künstlich in die Szene drapierten Messers nutzt.

Ein solcher Vorfall allerdings wurde nun gefilmt:

Wen der Anblick israelischer Soldaten, die aggressiv auf ein Mädchen einwirken und es offensichtlich in höchste Ängste versetzt, zu sehr bedrückt, der schalte auf die Zeitstand 01:33.

Da kann sehr schön beobachtet werden, wie einer der Soldaten ein Messer auf den Boden wirft und ein anderer mit seiner Waffe auf das Mädchen zielt. Sie ist vierzehn Jahre alt und heißt Sabreen Mujahid Sanad. Welchem Umstand es nun zu verdanken ist, dass sie, nachdem sie dazu gezwungen wurde, hinzuknien und es aufzuheben, wider alles Erwarten mit dem Leben davongekommen und nicht an Ort und Stelle abgeknallt worden ist, bleibt unbekannt. Da sie jedoch abgeführt wird ist davon auszugehen, dass man ihr den Besitz des Messers vorwirft und sie offiziell als „Terroristin“ bezeichnet, behandeln und vermutlich aburteilen wird.

Die israelisch-extremistische Seite Israels wird sie als „Attentäterin“, „Mörderin“, „Terroristin“ beschreien, die „sicherlich Unschuldige töten“ wollte – und im „letzten Moment“ gestellt und festgesetzt wurde. Nicht auszuschließen, dass zu ihrer Bestrafung vor Gericht noch der Abriss des Familienhauses angeordnet wird.

Es mutet zuweilen ein wenig komisch an …. Israel beklagt den Tod von 19 Bürgern und vergisst natürlich gern, dass es dafür beinahe hundert Palästinenser getötet hat. Das wirkt arg unglaubwürdig. Und wie man in diesem Video sieht, findet das dramatische Missverhältnis zumindest eine plausible, bewiesene Begründung: Fälschung und nachfolgende Hinrichtung.

Advertisements

Über echsenwut

Ein Islamkonvertit; Ehemann, Familienvater, arbeitet im Marketing, unsterblich verliebt in Ägypten. Die Eule, mit deren Bild er gern kokettiert, steht für den Buchstaben "M" in den altägyptischen Hieroglyphen - und damit für das Initial seines Vornamens. Überaus leidenschaftlich in allem, was er tut; immer viel zu laut, zu präsent, engagiert. Man sagt: intelligent. Ich auch. :-)
Dieser Beitrag wurde unter Extremismus, Gesellschaft, Glauben, Intifada, Islam, Israel, Krieg, Naher Osten, Netanyahu, Palästina, Palästinenser, Terror, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.