Offener Brief an Iran: Herzlichen Glückwunsch!

An die Geschwister im Islam aus Iran

Entgegen aller Verurteilungen und scharfer Kritik richte ich meine herzlichen Glückwünsche zu den gelungenen Starts der neuen Mittelstreckenraketen an das iranische Volk.

Wer wüsste besser als Ihr, wie wichtig eine wirksame Abschreckung auch übermächtig erscheinender Gegner und wie wenig wert all ihre Kritik in Bezug auf die Sinnhaftigkeit zur Beschaffung solcher Waffen sind.

Nicht erst seit 1953 haben u.a. auch die USA gezeigt, wie wenig ihre vollmundigen Behauptungen gelten, wenn es um die Beherrschung fremder Länder geht. Zusammen mit dem israelischen Geheimdienst bauten die USA die „SAVAK“ auf; diese Geheimorganisation beschützte durch massive Folterungen, Inhaftierungen und Massaker das brutale Regime des Shah.

(Zitat: Bundeszentrale für politische Bildung)

Die berüchtigte SAVAK war das mächtigste Instrument des Pahlewi-Regimes zur Kontrolle aller Bereiche des öffentlichen Lebens. Die Auslandssektion unterstützte die USA beim Sammeln nachrichtendienstlicher Informationen und bei der Implementierung ihrer Politik in der Region. Der israelische Geheimdienst Mossad unterstützte die CIA beim Training und bei der Ausrüstung der SAVAK-Mitarbeiter.

Es hat Euch beinahe zwanzig Jahre Blut, Leid und Tränen gekostet, Euch aus dem eisenhaften Klammergriff der USA, Großbritanniens und Israels zu befreien. Der Schah war nichts als eine Marionette; auf Befehl der westlichen Staaten befahl er Euren Soldaten, einen Kampf zu führen, der weder der ihre, noch der ihres Heimatlandes war:

Iranische Soldaten kämpften auch im Auftrag der Westmächte, um in Oman einen Aufstand gegen den Herrscher – einen Protegé der Briten – zu unterdrücken. Bis 1975 unterstützte Iran rebellierende Kurden in Irak – im Einklang mit den USA und Israel, die versuchten, das revolutionäre Regime in Bagdad zu destabilisieren.

Erst Euer großartiger Kampf ums Heimatland schüttelte die Fremdherrschaft und somit die Dämonen ab, die an nichts als Euer Öl und die Herrschaft über Euer Land interessiert waren. Deshalb schreien und schreien sie bis heute – und kämpfen immer noch gegen Euch um Euer Land.

Eure neuen und hoffentlich leistungsstarken Mittelstreckenraketen sind das Schwert, das alle erschreckt und davon abhält, Euch wieder einmal anzugreifen. Wer wüsste besser als Ihr, meine Geschwister, dass ausschließlich nur Eure Wachsamkeit und Eure Waffen Euch davor beschützen, erneut zum Spielkasten anderer zu werden und mit Eurem Blut und Euren Tränen hergeben zu müssen, was Euer Eigentum ist.

Was schert Euch schon israelisches Geplärre bezüglich dieser Waffen; Ihr wisst viel besser als ich, dass dies Geheule nur dem tiefen Bedauern gilt, mit Eurer Heimat nicht so umspringen zu können wie mit Palästina. Israel hat keine Angst vor Euch, Israel hasst Euch, weil Ihr Widerstand leistet. Israel hat in den zurückliegenden zehn Jahren tausende von Unschuldigen mit westlichen, zum Teil besonders grauenvollen, Waffen umgebracht und würde auch Euch längst in Grund und Boden getreten haben, wenn es nicht eine vernichtende Antwort von Euch zu befürchten hätte. Israel kann nur schwächere, hilflose Gegner zertreten – aber nicht (mehr) Euch. Israel hat Muslime mit entsetzlichen Brandgeschossen bei lebendigem Leibe verbrannt, tausende von Kindern zerrissen und zu blutigen Klumpen geschossen und es wäre ohne Eure Waffen garantiert, dass viele tausend Geschwister im Iran deren Los hätten teilen müssen. Israel hat schon genug in Eurer Heimat gewütet, getötet, intrigiert und gefoltert, es wurde höchste Zeit, Raketen gegen sie aufzustellen.

Ein gutes Jahrzehnt lang verweigerte die Welt Euch das Recht, welches es sich selber nahm und Eurem aggressiven Feind Israel mit großer Selbstverständlichkeit einräumte: das Recht auf Entwicklung von Atomwaffen. Niemand hatte jemals erklärt, weshalb Israel, das jahrzehntelang hemmungslos von allerlei Vernichtungswaffen gegen Zivilisten und Unschuldige Gebrauch machte, auch Atomwaffen haben müsste und der Iran, der sich seit Jahrhunderten als friedlicher Nachbar erwiesen hatte, diese nicht haben dürfte.

„Eine der Schwächen unserer Politik“, stellte er [*] fest, „ist ihre Unverhältnismäßigkeit. Wir sind dabei, gegen den Iran sehr viel härtere Sanktionen zu verhängen, als wir gegen die Sowjetunion verhängt haben, die eine tatsächliche Bedrohung der amerikanischen nationalen Sicherheit darstellte, besonders auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges.“

(* = Gary Sick, Direktor für Nahost- und Südasien-Angelegenheiten des Nationalen Sicherheitsrates der USA)

Als würdet Ihr Atomwaffen brauchen! Eine größere Anzahl Eurer neuen, konventionellen Raketen reicht selbstverständlich völlig aus, ein angreifendes Israel im Rahmen eines Verteidigungsschlags nachhaltig und breitflächig zu zerstören. Diese neuen, konventionellen Waffen treiben den Preis für einen israelischen Angriff ins Unermessliche. Das wisst Ihr selbstverständlich selbst lange genug – es war eine CIA, die mit ihren Abhörprotokollen und sonstigen Erkenntnissen selbst öffentlich bestätigt hatte, dass Ihr jedwedes Atomwaffenentwicklungsprogramm seit vielen Jahren wegen eben dieser Sinnlosigkeit längst eingestellt hattet. Eure Soldaten und Eure Waffen schützen Euch – wie gut sie das tun erkennt Ihr daran, wie laut Israel heult. Als wäre es ein kleines, beleidigtes Kind, das plötzlich das neue Vorhängeschloss an der Keksdose entdeckt.

Niemand bezweifelt ernsthaft, dass es niemanden in Eurem Volk gibt, der Eure Raketen starten sehen möchte. Es gibt keinen der annähme, dass Ihr nichts besseres im Sinne hättet, als einen blutigen Krieg zu eröffnen – jeder Mensch weiß, dass nicht nur der Iran, sondern auch Persien jahrhundertelang (!) keinen Krieg begonnen hat.

Eure Raketen sind das wichtigste Unterpfand gegen jeden, der Euch erneut niederwerfen und ausnehmen will wie Schlachtvieh. Das viele Uran in Eurer Erde, das viele Öl sind bisher ein Fluch für Euch gewesen und ich bete, dass Ihr beides zu einem Segen verändern könnt. Ich bitte um Allahs Segen und Schutz für Euch, für meine Geschwister im Iran!

Advertisements

Über echsenwut

Ein Islamkonvertit; Ehemann, Familienvater, arbeitet im Marketing, unsterblich verliebt in Ägypten. Die Eule, mit deren Bild er gern kokettiert, steht für den Buchstaben "M" in den altägyptischen Hieroglyphen - und damit für das Initial seines Vornamens. Überaus leidenschaftlich in allem, was er tut; immer viel zu laut, zu präsent, engagiert. Man sagt: intelligent. Ich auch. :-)
Dieser Beitrag wurde unter Diktator, Diktatur, Extremismus, Folter, Frieden, Iran, Islam, Israel, Krieg, Kultur, Medien, Militär, Mittlerer Osten, Naher Osten, Netanyahu, Palästina, Politik, Shia, Sunniten, Terror, USA, Waffen, Waffenexporte, Widerstand abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.