Irak – Tony Bliar und sonstige Kriegsverbrecher

Nein – „Bliar“ ist kein Tipfehler. Sondern eine gezielte, englischsprachige Verballhornung seines Namens, denn „Liar“ heißt „Lügner“.

Wie der derzeitige Amtsinhaber David Cameron auch, setzte Bliar auf ein Gestrüpp von Lügen, Fälschungen, Falschaussagen, Hetze, damit endlich der heißersehnte Vernichtungskrieg gegen eines der ölreichsten Länder der Welt begonnen werden konnte. Man rieb sich damals im Bliar-Lager längst die Hände und Spaßvögel benannten damals den Ölmagnaten BP („British Petroleum“) schon um in Blair-Petroleum. Viele, sehr viele zogen persönlich ungeheure Gewinne aus dem Irak-Krieg und zauberten wie Alchimisten aus irakischem Blut Dollars.

Noch während der Kampfhandlungen enthüllte sich der Großteil des Lügengebäudes, das zuvor überhaupt nicht elegant, gerissen und planvoll, sondern ganz unglaublich schlampig zusammengezimmert war. Ich selbst hatte mir damals eigens für die Live-Übertragung der UN-Sicherheitsratssitzung frei genommen, in welcher Powell Luftbilder von Gebäuden zeigte, die mit Schildchen versehen waren, auf denen „Giftgasfabrik“ etwa stand. Diese in sich völlig grauen Bilder, die nur durch Kontraste Gebäude auf der Erde zeigten, besaßen nicht die geringste Überzeugungskraft. Diese Gebäude hätten genausogut Farmen oder sogar Kindergärten sein können. Ich erinnere mich sehr gut an meine Empörung darüber und über das Schweigen der Sitzungsmitglieder. Trucks, die auf den Bildern neben den tatsächlich völlig unidentifizierbaren Bildern abgebildet waren, wurden kurzerhand zu „Anlieferungen zur Giftgasherstellung“ deklariert. Powell selbst hat sich Jahre später für diese Vorstellung öffentlich geschämt – zu spät, Tausende waren längst tot und durch den u.a. durch ihn initiierten Krieg sterben die Menschen bis heute. Die USA hatten Unmengen uranangereicherter Munition eingesetzt und den Irak nach Beendigung der Kampfhandlungen nie von deren Restbeständen und Rückstände gesäubert. In der Konsequenz kommen bis heute gerade in der Gegend von Fallujah sehr viele Kinder tot oder entsetzlich(!) missgebildet zur Welt. Bilder dieser Kinder lassen Tränen fließen und können den Schlaf rauben; kein Hollywood-Regisseur billigster Horrorstreifen hat bisher soviel Fantasie gezeigt, um diesen Schrecken zu übertreffen. Wer sich persönlich davon überzeugen möchte, der googele mit dem Begriff „children of fallujah“ Bilder – aber Vorsicht: das Material ist tatsächlich höchst belastend.

Der Hauptkriegsverbrecher, der Initiator und Begründer all des aus diesem Krieg entstandenen Leids und Tods, G.W.Bush, bleibt bisher ungeschoren. Beinah in Form homosexueller Liebe schrieb Bliar damals an seinen politischen Liebhaber:

„Ich werde an deiner Seite sein, egal was kommt.“

Wie rührend, nicht wahr? Man möchte darüber weinen – aber eher für die vielen Toten, die dieser bizarren und kranken Liebe zum Opfer gefallen sind.

Nach meiner Meinung kann überhaupt gar kein Zweifel daran bestehen oder seit Anbeginn des Krieges je bestanden haben, dass sowohl Bliar als auch der trockene (?) Alkoholiker Bush Kriegsverbrecher übelsten Ausmaßes sind. Sie haben nicht nur zu ihrem eigenen, wirtschaftlichen und machtpolitischen Wohle ihre Landsleute zum Töten aufgehetzt und belogen, sondern sie tragen ganz persönlich auch die volle Verantwortung für die bloße Existenz von Daesh, der die Trümmer des Irak als Nährboden für sein Entstehen brauchte – und zu allem Überfluss auch noch in seinem Entstehen von den USA bewaffnet wurde.

Es mag ja großmäulig klingen – ich sage es aber trotzdem: schon in der berühmt-berüchtigten Sitzung der UN mit dem schmachvollen Auftritt eines Powell, der die gesamte Welt massiv mit billigen Behauptungen über völlig unklare Lichtbilder belogen hat wusste ich, dass hier ein ungeheures Verbrechen mit tödlichen Folgen und einer nicht enden wollenden Katastrophe aus Krieg, Feindseligkeit, Zerstörung begonnen wurde. Und ganz genau das ist das maximal Belastende daran für mich: wenn ich das erkennen konnte, warum fiel keiner der (selbsternannten?) großmäuligen „Experten“ oder Politiker den USA und England in den Arm? Ich bin zugegebenermaßen informiert und aufmerksam; ich lese hochqualitative, arabische Magazine (in englischer Sprache) – aber dennoch bin ich nichts als ein einfacher Bürger, der einfach nur hinsieht. Dutzende in der Versammlung anwesende, hochbezahlte und selbstbewusste Politiker konnten das nicht? Da das extrem unglaubwürdig erscheint, halte ich noch weitaus mehr dieser Leute für Kriegsverbrecher – denn sie haben erkannt und nichts unternommen.

Aber wenn auf die sprichwörtliche Kacke gehauen wird – dann spritzt es. Und spätestens heute morgen entdeckt Angela Merkel unangenehm riechende, großflächige Flecken im eigenen Spiegel: sie war es, die als damalige Oppositionspolitikerin damals in die USA eilte, um sich für das regierungsoffizielle „Nein!“ von Schröder und Fischer unterwürfig bei Bush zu entschuldigen und ihm zu versichern, dass ein Deutschland unter ihrer Regierung selbstverständlich sofort mitmarschiert wäre und sich dadurch wieder einmal zu einem veritablen Kriegsverbrecher gewandelt hätte.

Was nun nur noch fehlt, ist eine offizielle Anklage gegen Tony Bliar wegen Kriegsverbrechen. Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass es dieses Verfahren in England tatsächlich geben könnte. Hoffentlich wird dem Verrückten aus den USA, der all das Elend eigentlich begonnen hat, dann die Luft zum Atmen knapp – denn wir wissen: wenn auf die Kacke gehauen wird, dann spritzt es.

Advertisements

Über echsenwut

Ein Islamkonvertit; Ehemann, Familienvater, arbeitet im Marketing, unsterblich verliebt in Ägypten. Die Eule, mit deren Bild er gern kokettiert, steht für den Buchstaben "M" in den altägyptischen Hieroglyphen - und damit für das Initial seines Vornamens. Überaus leidenschaftlich in allem, was er tut; immer viel zu laut, zu präsent, engagiert. Man sagt: intelligent. Ich auch. :-)
Dieser Beitrag wurde unter Daesh, England, Geschichte, Gesellschaft, Krieg, Kriegsverbrechen, Kultur, Leben, Naher Osten, Parlament, Terror, USA, Waffen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.