Frohe Weihnacht! – Geschenke überall!

Heissa! Reine Freude überstrahlt die Wellt zum Friedensfest!

Daesh („Islamischer Staat“) erhält nach einem erfolgreichen Kampf seine modernsten Kampfpanzer, es sind Leopard II – Panzer aus deutscher Produktion. Das wird ein Feuerwerk geben, liebe Kinder, wenn diese deutschen Panzer gegen Kurden eingesetzt werden, die deutsche Panzerfäuste besitzen!

Obama ist auch in Weihnachtslaune – er schenkt Israel sein Veto gegen eine der unzähligen UN-Resolutionen, die die Existenz und den Ausbau der illegalen Siedlungen im Westjordanland verurteilen soll(ten).

Da wollen Donald Trump und Wladimir Putin nicht hinanstehen und haben auch was zu schenken: sie wollen beide ihrem jeweiligen Heimatland ein gewaltig modernisiertes und ausgebautes Atomwaffenarsenal zu Füßen legen – damit die Feuerwerke künftig viel mehr Substanz und Effekt bekommen.

Aber auch Europa ist pünktlich zum Fest in Schenklaune: man bereitet sich vor, über den lästigen Umweg einer vorgeblichen „Banken“-Rettung einigen notleidenden Mafiosi in Italien ein paar wenige Milliarden Euro zukommen zu lassen. Wenn in vielen Wohnungen der fünft-größten Marktwirtschaft Europas auch aufgrund der dramatischen und momentan gar völlig regierungslosen Misswirtschaft die Lichter ausgehen, sollen doch wenigstens die wichtigsten Leute in Italien etwas bekommen, worüber sie sich freuen können.

Achja …. und die ganze Welt beschenkt Bashar al-Assad, den Massen- und Kindermörder gleich mit einer ganzen Stadt – Aleppo. Zugegeben: es war nicht immer ganz einfach, aber letzten Endes hat die Wahrung der Balance funktioniert. Immer, wenn das Kriegsglück einer Seite winkte, hat man, oftmals natürlich „irrtümlich“ irgendwie, die jeweils andere motiviert, bezahlt, bewaffnet und trainiert. Mal erhielt der Daesh Waffen aus Europa und den USA, mal die Rebellen, mal Extremisten.

Lutz Bachmann erhielt ein Geschenk aus Händen der Polizei, wer hätte das gedacht! Irgendjemand muss ihm sehr (!) kurze Zeit nach dem Anschlag in Berlin schon heimlich den Tip gegeben haben, dass man einen „tunesischen Muslimen“ suche – obschon der Dienstherr des Tipgebers aus den Reihen der Polizei angeblich erst einen guten Tag danach über diese Einzelheiten verfügt hatte.
Bachmann krähte diese Info sofort heraus und die ertappte Polizei murmelt rotohrig und verschämt etwas davon, dass er einfach nur Glück mit seiner „Annahme“ gehabt haben solle.

Eine Welt voller Geschenke, voller (Friedhofs-) Ruhe … und über die Weihnachtstage schöpfen wir alle wieder Kraft und Schwung für das nächste Jahr, das wir wieder mit Waffen und Tod vollstopfen werden, damit in 366 Tagen wieder anständig was unterm Weihnachtsbaum liegt.

Advertisements

Über echsenwut

Ein Islamkonvertit; Ehemann, Familienvater, arbeitet im Marketing, unsterblich verliebt in Ägypten. Die Eule, mit deren Bild er gern kokettiert, steht für den Buchstaben "M" in den altägyptischen Hieroglyphen - und damit für das Initial seines Vornamens. Überaus leidenschaftlich in allem, was er tut; immer viel zu laut, zu präsent, engagiert. Man sagt: intelligent. Ich auch. :-)
Dieser Beitrag wurde unter Daesh, Deutschland, Extremismus, Faschismus, Friedhof, Geschichte, Gesellschaft, Gewehr, Irak, Islam, Islamischer Staat, Rüstung, Syrien, Terror, USA, Waffen, Waffenexporte, Weihnachten, Westbank, Westjordanland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.