Deutschland – wenn Staatsheuchelei nicht mehr auffällt

Sind wir nicht ein wunderbares Land?Läuft nicht alles geradezu spitzenmäßig?
Hat nicht Anton Hofreiter als Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN sogar eine Rede vor dem Bundestag mit den Worten begonnen: „Deutschland geht es gut.“ ?

Auch wenn die Bundesregierung seitdem personell ergreifend gewechselt hat, klingelt mir immer noch der halbe Wutausbruch des ehemaligen Wirtschaftsministers von Singapur in den Ohren. Der geriet vor etwa zehn Jahren bei einem Interview mit einem deutschen Blatt förmlich außer sich, als er von dessen Journalisten nach der Menschenrechtssituation Singapurs gefragt wurde, wobei die Prügelstrafe im Zentrum des Interesses stand.

„Könnt Ihr Deutschen nicht einfach mal die Klappe halten?“ fauchte er.
„Wisst Ihr nicht, wie sehr der ganzen Welt Eure beständigen Belehrungen und Eure moralinsaure Kritik an jedem und allem auf den Wecker geht?“
„Bekommt Ihr nicht mit, wie oft Vertreter aus allen Ländern zusammenstehen und sich über Euch Deutschen beklagen, mokieren und lustig machen?“

Wenn die deutsche Außenpolitik vor Jahrzehnten noch eher verdeckt und heimlich agierte, tut sie dies heute ganz unverblümt und offen. Arm in Arm mit dem heute grassierenden Populismus ruft das Bundeskanzleramt in Richtung Türkei nach Pressefreiheit, nach Menschenrechten, nach Demokratie und Rechtsstaat. Heute reichen ihr diese Knüttel, um im Bewußtsein moralischer Überlegenheit türkischen Politikern in Deutschland Wahlwerbung zu verbieten, obschon immerhin mehrere Millionen Türken mit Stimmberechtigung für ihre Heimat hier leben. Deutsche würden es als schlechten Witz betrachten, wenn etwa in Spanien vier Millionen Bundesbürger mit Stimmrecht leben und arbeiten würden und die spanische Regierung deutschen Politikern Wahlveranstaltungen für sie verböten. Was da in Deutschland derzeit passiert, IST ein schlechter Witz.

Gleichzeitig (!) reist unsere Bundeskanzlerin nach Ägypten und feiert dort den Diktator, der bis heute ganz offen foltern und erschießen lässt. Sie behandelt ihn als Staatsmann und entblödet sich noch nicht einmal zu sagen, dass die ägyptischen Kopten „in einer guten Situation“ leben würden.
Joachim Schroedel, ein deutscher Geistlicher, der seit Jahrzenten in Ägypten lebt und arbeitet, bezeichnet diese völlig unnötigerweise von Merkel gemachte Äußerung als vollkommen blödsinnig. Das genaue Gegenteil ist richtig.

In Scharen fliehen Kopten vom Sinai, den weder die Regierung in Kairo, noch Militär oder Polizei seit Jahren befriedet bekommen, nach Kairo und in andere Landesteile. Aber auch dort nehmen Übergriffe auf sie kontinuierlich zu; wiederholt ist es zu grauenvollen und blutigen Anschlägen auf sie, ihre Familien, ihre Häuser und Kirchen gekommen.

Der ganz besonders krude und groteske Islamismus, den der Diktator wie eine Pestepedemie über das Land schickt, wird für jeden Nichtmuslim zur tödlichen Gefahr.

Das ficht aber Angela Merkel nicht an. Sie adressiert keines der brutalen Verbrechen des ägyptischen Diktators, sondern wirft um des Profits willen eine alles erstickende, rosa Schmusedecke darüber und sorgt für Fotos, auf welchen sie lachend dem Diktator die Hand schüttelt. Jedes dieser Bilder ist, und das weiß sie, eine Freisprechung für ihn und eine Einladung an alle Regierungen der Welt, es ihr gleich zu tun und den Metzger al-Sisi gnadenvoll als wichtigen Wahlhelfer für sie selbst in die Gemeinschaft der Staatsmänner aufzunehmen.

Merkel hat den Rubikon längst überschritten; damit, dass sie ungerührt jedem, der bezahlen kann, alles verkauft und auch Dienstleistungen von Metzgern, Schlächtern und Diktatoren für innenpolitischen Profit einkauft, verkommt die vorgeschobene Werteverbundenheit unserer Republik zur bloßen Heuchelei.
Es ist, als würde ein Bankräuber seinem Sohn erklären wollen, dass Stehlen und Rauben unmoralisch sei. Wie lange dauert es wohl, bis sich der Sohn an die Stirn tippt und selbst seinen Vater bestiehlt?

Und deshalb gibt es hier in Deutschland zur vorgeblichen „Überraschung“ und zum vorgespielten „Entsetzen“ der Politik eine längst fest installierte Doppelmoral: immer, wenn die Betonung und Beachtung von „Werten“ Profit verspricht, muss man auf sie pochen und wenn sie dem persönlichen Gewinn im Wege stehen, darf man sie missachten. Wie sonst wäre wohl zu erklären, weshalb die Bundesregierung entweder extrem schmallippig und sparsam, oder zumeist überhaupt nicht Stellung zu der Frage bezieht, weshalb Folter- und Hinrichtungsstaaten wie Saudi-Arabien und China auf das liebevollste bedient und die Türkei abgewatscht werden soll, während Erdogan nichts anderes tut als Merkel, das saudische Königshaus und die ignorante Parteiführung in China.

Das öffnet deutschen Radikalinskis alle Türen und Tore; diese deutsche Außenpolitik steht im krassen Widerspruch zur Innenpolitik und degradiert die so fromm dahergebeteten „Werte“ unseres Landes zu Hohn und Spott.
Im Namen des deutschen Volkes verhöhnt Angela Merkel in Ägypten das tausendfache Leid und lacht über die vielen Toten des Diktators, wenn sie dafür nur nordafrikanische Flüchtlinge innerhalb Ägyptens endlich in Lägern konzentrieren und Kraftwerke wie Waffen nebst U–Booten dorthin verkaufen darf.
Aus welchem Grund sollte sich der Bundesbürger „auf der Straße“ anders verhalten? Warum sollte er nicht gleichermaßen freimütig Juden beleidigen und Moscheen anzünden dürfen? Etwa, weil dies von eben dem Grundgesetz verboten sein sollte, das auch eine Merkel nicht an ihrem Tun und Denken hindert?
Weshalb sollten wir uns über Antisemitismus aufregen, während wir Waffen an den Apartheid-Staat Israel liefern, der damit seine durch und durch rassistische und faschistische Politik brutal durchsetzt?

Insbesondere die aktuelle Bundesregierung hat von ihrem Beginn an den Einfluss, den ihre halbversteckte, stahlhart profitorientierte Politik auf die Bürger hat, dramatisch unterschätzt. Wenn sie auch Recht mit ihrer Vermutung hat, dass die konsequent ruinierte Bildungspolitik nach US-Vorbild ausreichend unmündige und dumme Bürger produziert, gibt es aber zu ihrem Leidwesen noch immer sehr viele Menschen, die mehr als nur die „BILD“-Zeitung als Nachrichtenquelle ertragen.
Die Botschaft, dass Unversehrtheit, Rechte und Gefühle anderer Menschen immer dann zu missachten sind, wenn der Profit darunter leidet und nur dann ultimativen Wert haben, der nötigenfalls mit der Waffe verteidigt werden muss, wenn man selbst daraus Vorteil schlagen kann, ist längst auf Deutschlands Straßen angekommen.

Alles ist beliebig, völlig egal, geringzuschätzen und besitzt keinen Wert, wenn dieser nicht versilbert werden kann. Das war in allen Epochen der Menschheitsgeschichte immer so, aber im zwanzigsten Jahrhundert wollte die Intellektualität damit ein Ende machen und ein neues Zeitalter einläuten. Eines, welches den Schwarzen auf der anderen Erdhälfte zu einem Menschen mit Rechten und Gefühlen erklärt, keine Bevorrechtigung, keine Herrenrassen mehr kennt – also ein gewaltiges Stück Islam umsetzt.
Und es ist, als habe die Menschheit insgesamt und insgeheim nie etwas anderes erwartet als den Niedergang dieser Idee. Sie verhält sich momentan, als sei sie von ärgerlichen und erheblich störenden Ketten von Werten befreit, von denen sie sich gefangen und behindert gefühlt hatte.

Nicht die Werte leiden, denn die sind in unserer bemüht säkularen Welt ähnlich unendlich und unzerstörbar wie die islamischen Werte, mit denen sie in großen Teilen identisch sind. Es sind die Menschen, die unter ihrer eigenen, selbstgewählten Ignoranz und Dummheit leiden und entrechtet werden, während sie mit ihrem Tagewerk andere entrechten.
Angela Merkel macht aus ganz Deutschland Oberndorf. Dies ist ein Dorf, in welchem zwei sehr namhafte, deutsche Waffenhersteller produzieren, die durchaus regelmäßig wegen ihrer Liefer- und Verkaufspolitik in die Schlagzeilen geraten. Beinahe das ganze Dorf arbeitet dort und die Menschen dort haben aus ihren Köpfen waffenstarrende Burgen gegen die Vorwürfe gemacht, sie würden mit ihrer Arbeit beim Massakrieren auf der Welt helfen. Sie verleugnen die Verbrechen ihrer Arbeitgeber, sie wollen angeblich die Problematik ihrer Arbeit nicht (er-) kennen und sie ent-schuldigen sich mit der Allheilformel, dass andere produzieren und verkaufen würden, wenn sie es nicht täten.
Deshalb sollte auch jeder Deutsche auf offener Straße Kinder vergewaltigen – weil es ja doch jemand anderes täte, wenn man nicht selbst …..

Ganz Deutschland ist Oberndorf, wenn es nach Angela Merkel geht. Sie wird sich schon eine markige, triviale und die Dummen überzeugende Formel dafür finden, wenn sie die nächsten Märkte öffnet. Wenn ein zentralafrikanisches Land Schwarze in Ketten schlägt und als Sklaven in die Minen schickt, wird sie sicherlich sagen, „Oh fein! In diesem Land bekommen selbst die Unterprivilegierten einen sicheren Arbeitsplatz!“, wenn sie dafür deutsche Erzeugnisse dort verkaufen kann.
Und wenn es Ketten und Peitschen sind.

Advertisements

Über echsenwut

Ein Islamkonvertit; Ehemann, Familienvater, arbeitet im Marketing, unsterblich verliebt in Ägypten. Die Eule, mit deren Bild er gern kokettiert, steht für den Buchstaben "M" in den altägyptischen Hieroglyphen - und damit für das Initial seines Vornamens. Überaus leidenschaftlich in allem, was er tut; immer viel zu laut, zu präsent, engagiert. Man sagt: intelligent. Ich auch. :-)
Dieser Beitrag wurde unter Aegypten, Ägypten, Demokratie, Deutschland, Diktator, Diktatur, Erdogan, Extremismus, Faschismus, Flüchtlinge, Folter, Geschichte, Gesellschaft, Krieg, Kultur, Leben, Merkel, Putsch, Rüstung, Rüstungsexporte, Rechtsradikalismus, Türkei, Terror, Waffen, Waffenexporte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.