Angela Merkel: „Es gibt wertvolle und wertlose Landsmänner!“

Woher ich dies Zitat habe? Zugegeben: sie hat es in dieser Form so gar nicht gesagt.
Aber sie hat nachweislich exakt nach der Überschrift gehandelt.

Zum Hintergrund:

Im Juli 2014 kam im Gaza-Streifen die deutsche, ursprünglich aus Palästina stammende Familie von Ibrahim al-Kilani neben ihm selbst vollständig mit den übrigen sechs Personen bei einem der israelischen Massakerbombardements ums Leben. Die gesamte Familie wurde ausgelöscht, weil sie tragischerweise den israelischen Warnungen Glauben schenkte und ihren augenblicklichen Wohnort im Stadtteil Sadshaia verlassen hatte, um in Richtung Westen zu fliehen.
Wie häufiger vorgekommen, war das wahrscheinlich eine absichtsvoll gestellte Falle, weil exakt diese Region von der israelischen Armee schwer bombardiert wurde.

Im thematischen Umfeld der Erdogan’schen Raserei entblödete sich Regierungssprecher Steffen Seibert keineswegs, die Zurückweisung seiner Vorwürfe mit dem Satz zu garnieren, man „sorge“ sich angeblich um den „Landsmann“ Denis Yücel. Fast könnte man vermuten, dass unserer Bundesregierung das Wohl ihrer Landsleute tatsächlich am Herzen läge. Die Vokabel „Sorge“ in der Seibert’schen Äußerung könnte darauf schließen lassen und wirkt so herzerwärmend mütterlich und tränenreich.

Das ist jedoch leider nur eine gegenstandslose Vision, im Range einer bloßen wie substanzlosen Behauptung, ein Nullwert.
Tatsächlich beschränkt sich die „Sorge“ unserer Regierung um ihre „Landsleute“ auf ihren politischen Wert. Solange mit ihm gewuchert, Werbung gemacht und ein politisches Ziel erreicht werden kann, besitzen Deutsche für die Regierung wenigstens einen gewissen Wert.
Man möchte in Tränen über Yücel ausbrechen, der in türkischer Haft sitzt und deshalb nicht nur bei Wikipedia einen eigenen Eintrag, sondern bei Google zum Beispiel ganze Suchseiten füllt.

Yücel wird zu einem Märtyrer gemacht.
Die ganze Familie al-Kilani mit immerhin sieben Mitgliedern, die bei einem der bösartigen wie flächendeckenden, israelischen Bombardements gegen Zivilisten ums Leben gebracht worden ist, ist nicht nur keine Ansammlung von Märtyrern.
Sie ist überhaupt nichts.
Diese sieben Personen haben für die Regierung überhaupt gar keinen Wert – sie sind im engeren wie weiteren Wortessinne vollkommen wertlos, uninteressant – ja sogar ärgerlich. Merkel hat sich garantiert gewünscht, es hätte sie nie gegeben.

Im Einklang mit der Bundesregierung setzt auch die deutsche Presse den Wert deutscher Staatsbürger fest – und der ist ganz erheblich geringer als der von Kriegsverbrechern, die den ungerechtfertigten Tod einer deutschen Familie zu verantworten haben:

(Zitat: taz.de)

Nachdem im Juli der Tod der deutschen Familie in Gaza bekannt wurde, seien er, seine Schwester und seine Mutter von den Medien überrannt worden, berichtet Ramsis Kilani. Die Bild-Zeitung befände sich sogar im Besitz von Fotos der Familie – berichtet hat sie über ihr Schicksal allerdings bis heute nicht. Stattdessen porträtierte sie jüngst alle israelischen Soldaten, die bei dem Einsatz im Gazastreifen ums Leben gekommen sind.

Der Tod dieser deutschen Familie war halt politisch unappetitlich und medial wäre er nur suboptimal verwertbar gewesen. Also hat sich (nicht nur) die „BILD“ viel lieber auf den offiziellen Regierungs-Schmusekurs begeben und die Familie ein zweites Mal getötet.

Wie man jedoch an der taz und übrigens auch beim focus erkennen kann, haben sich dennoch einige, sogar deutsche Redaktionen dieser Familie angenommen – die Bundesregierung selbst sah jedoch nie irgendeine Veranlassung dazu:

Nach anderen vergleichbaren Tragödien – etwa nach dem Absturz eines französischen Flugzeugs in der Sahelzone Ende Juli, bei dem auch eine vierköpfige Familie aus Deutschland ums Leben kam, drückte Angela Merkel den Angehörigen öffentlich ihr Mitgefühl aus. Und nach dem Abschuss eines malaysischen Passagierflugzeuges im Osten der Ukraine, bei dem ebenfalls vier Deutsche ums Leben kamen, verlangte sie sogar eine Klärung der Todesumstände und drohte Putin, die Sanktionen gegen sein Land zu verschärfen. Nicht einmal eine offizielle Benachrichtigung durch die Polizei, dass ihr Vater in Gaza zu Tode gekommen ist, wie sie in solchen Fällen zumindest üblich ist, haben die Geschwister bis heute erhalten.

Das wahre Ausmaß deutscher Heuchelei blieb selbst der restlichen, überlebenden Familie zumindest damals noch verborgen. Der Sohn des toten Familienvaters, hat die Wertlosigkeit seiner Existenz und der seiner Familie recht klar erkannt:

Ramsis Kilani sieht das als Beleg dafür, dass in Deutschland nicht jeder Staatsbürger gleichwertig sei. „Deutsche Tote ohne ’Migrationshintergrund‘ haben anscheinend einen höheren Stellenwert“, glaubt er.

… und das war ein tragischer Irrtum, dem er damals allerdings noch anheimfallen konnte, weil es Denis Yücel in der Öffentlichkeit noch nicht gegeben hatte.
Der deutschen Regierung ist es tatsächlich vollkommen egal, ob ein deutscher Staatsbürger einen Migrationshintergrund hat oder nicht – ausschlaggebend für ihre Reaktion ist lediglich, ob sie den Tod für sich verwenden kann.
Soweit gingen bisher vermutlich noch nicht einmal die USA. Als ein US-stämmiger Jugendlicher in Jerusalem bis zur Unkenntlichkeit von israelischer Polizei zusammengeprügelt und dem damaligen Außenmininster dazu ein Video von der Tat vorgestellt wurde, hat der wenigstens im Hinterzimmer seinen israelischen Kollegen dafür zusammengestaucht und das Verhältnis USA – Israel kühlte darüber noch ein paar Grade ab.

Angela Merkel, denke ich, ist vom Ableben ihrer wertlosen Landsleute al-Kilani erheblich und empfindlich gestört worden. Es ist ihr garantiert sehr unangenehm gewesen, dass der Tod der deutschen Familie durch das ebenso brutale wie nutz- und sinnlose, israelische Bombardement von Zivilisten umgebracht worden sind – aber das auch nur, weil es tatsächlich doch noch Medien gab, die davon berichtet und es ihr damit sehr schwer gemacht haben, die ganze Familie politisch ein zweites Mal totzutreten.
Hätte Angela Merkel damals die Familie als getötete, deutsche Landsleute zur Kenntnis genommen oder nehmen müssen, wäre sie zu einer harschen Reaktion gegen die israelische Regierung gezwungen gewesen. Da ihr Kadavergehorsam Israel gegenüber in die Gene geschrieben ist, musste der Tod der ganzen Familie politisch erstickt werden.

Ach ja ….. da war doch noch was:
Moralisch wertvoller als die ach sooo demokratische, rechtsstaatliche Merkel hat sich in vergleichbarer Situation übrigens ein gewisser Erdogan benommen.
Als Israel mit einem brutalen Feuerüberfall insgesamt zehn Personen, darunter einige Türken, auf offener See mit Maschinengewehren niedergemäht hatte, läutete Erdogan eine lange Zeit schwerer Beschimpfungen Israels, die Auflösung diplomatischer Kontakte und die ultimative Einforderung eines Schuldeingeständnisses Israels nebst einer Entschuldigung und Wiedergutmachung ein. Ohne seine persönliche Intervention wäre es Israel nachgerade noch bequem gelungen, den brutalen Vorfall international schnell vergessen zu machen.

Es war der Türke Erdogan, der die Ehre seiner getöteten Landsleute wiederhergestellt hat.

Und es ist die deutsche Angela Merkel, die ihre Landsleute auf geradezu widerliche Art totgetreten hat.

Das wollen wir mal nicht vergessen, nicht wahr …. ?

Advertisements

Über echsenwut

Ein Islamkonvertit; Ehemann, Familienvater, arbeitet im Marketing, unsterblich verliebt in Ägypten. Die Eule, mit deren Bild er gern kokettiert, steht für den Buchstaben "M" in den altägyptischen Hieroglyphen - und damit für das Initial seines Vornamens. Überaus leidenschaftlich in allem, was er tut; immer viel zu laut, zu präsent, engagiert. Man sagt: intelligent. Ich auch. :-)
Dieser Beitrag wurde unter Demokratie, Deutschland, Erdogan, Extremismus, Faschismus, Gaza, Geschichte, Gesellschaft, Israel, Krieg, Kriegsverbrechen, Kultur, Menschenrechte, Netanyahu, Palästina, Politik, Präsident, Presse, Rassismus, Rechtsradikalismus, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.